Balkan-Grill: Mit einer Geheimmischung zum Erfolg

Es gibt angeblich Schauspieler, die sich täglich nach ihrem Auftritt bei den Salzburger Festspielen eine Bosna gönnen. Auch Hans Krankl und Toni Polster schwören auf die Würstl-Kreationen Marke Balkan-Grill. In den Schlangen vor der kleinen Fensteröffnung in der Getreidegasse 33 werden immer wieder Anzugträger und Damen in Abendroben gesichtet, die sich unter die Stammgäste und neugierigen Touristen mischen.

1er bis 5er

Der „Balkan-Grill“ ist weitaus mehr als „nur“ ein Würstlstand. Seine Bosna hat sich selbst in der noblen Gegend Salzburgs Kultstatus erarbeitet. An guten Tagen gehen bis zu 2.000 Bosna durch das Fenster und finden hungrige Abnehmer. Und manchmal wird die Sperrstunde nicht durch die Uhrzeit bestimmt, sondern einfach, weil alles aufgegessen wurde. Die fünf verschiedenen Versionen der Schweinsbratwürstln mit getoastetem Weißbrot und einer geheimen Gewürzmischung finden also quer über alle Schichten und Altersklassen Anklang. Wobei die Versionen mit Ketchup bei den Salzburgern verpönt sind – ein kleines kulinarisches Verbrechen, hauptsächlich von Deutschen und US-Amerikanern begangen.

Seit 1950 in der Getreidegasse

Alles begann im Jahr 1949, als der Bulgare Zanko Todoroff begann, im Augustiner Bräustübl „Nadanitza“ zu braten. Die Balkan-Version des Hot Dogs war von Beginn an ein Verkaufsschlager, Name und Standort wurden allerdings schnell geändert. Seit 1950 steht der „Balkan-Grill“ in der Altstadt, aus „Nadanitza“ wurde die einfach zu merkende „Bosna“. Seit 1975 ist Hans Walter Chef des Balkan-Grills. Die Salzburger Fleischhauerfamilie Walter übernahm nicht nur das Standl, sondern auch das Rezept, inklusive Geheimmischung.

Top-Tipp im Reiseführer

Walter hat derzeit mit einer der seltenen Umstellungen in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten im nicht einmal vier Quadratmeter großen Raum zu kämpfen. Nach 24 Jahren Balkan-Grill geht Hildegard Ebner, die gute Seele des Standls, in Pension. Die perfekte Zusammenarbeit, mit der zu zweit in der kleinen Kammer Bosnas vorbereitet und verkauft wurden, wird künftig schwer zu erreichen sein. Der Beliebtheit wird das aber wohl keinen Abbruch tun. Der Balkan-Grill hat seinen Platz in den Salzburg-Reiseführern dieser Welt erobert. Waren es eine zunächst vor allem die Japaner, freuen sich mittlerweile auch regelmäßig Italiener, Griechen oder Chinesen über eine leckere Bosna.