Trailrunning

Klassisches Joggen ist dir auf Dauer einfach zu fad? Dann haben wir genau den richtigen Sport für dich, mit dem du dich gerade im Herbst fit halten kannst und der auch noch jede Menge Spaß macht.

Kein Gelände zu schwierig, keine Steigung zu steil

Trailrunning nennt sich das Laufen querfeldein, auf Schotter-, Wald- und Wanderwegen oder sogar auf den nächsten Berg, bei dem man am besten keine Pfütze, keinen umgefallenen Baumstamm und keine Steigung auslässt. Denn beim Trailrunning gilt umso schwieriger das Gelände und umso anstrengender der Weg hindurch, desto besser!

Actionreiches Training

Je mehr „Arbeit“ der Körper beim Training leisten muss, desto höher ist die Beanspruchung und damit der Trainingseffekt. Vom Querfeldeinlaufen profitieren Hobbysportler gleich dreifach: die Muskelkraft wird gesteigert, die Ausdauer verbessert und das Immunsystem durch den Sport an der freien Luft gestärkt.

Grundausrüstung für Trailrunner

Wichtigster Teil der Trail-Ausrüstung sind mit Abstand die richtigen Schuhe. Wenn du im schwierigen Gelände unterwegs sein willst, musst du dich auf den Grip und die Stabilität deiner Schuhe absolut verlassen können - ein gutes Profil, möglichst geringes Gewicht sowie robustes und wasserdichtes Material sind Pflicht. Bist du nur im einfachen Gelände wie Parks und auf Wiesenwegen unterwegs reichen aber ganz normale Laufschuhe aus. Atmungsaktive Westen oder Jacken halten die Körpertemperatur konstant, ist es draußen kalt und nass, solltest du unbedingt eine Haube tragen, da fast 40 Prozent der Körperwärme über den Kopf abgegeben werden.

Augen auf beim Lauf

Den Boden und die Umgebung im Auge zu behalten ist das oberste Gebot beim Trailrunning. Nur so kannst du deine Schritte sicher setzen und Hindernissen oder Ästen rechtzeitig ausweichen. Und es schadet auch nicht hin und wieder stehen zu bleiben und die Natur bewusst zu genießen...