Zorbing: Der Adrenalin-Kick

Der trendige Freizeitspaß der rasanten Art!

Das ist Zorbing

Das beim Zorbing verwendete Gerät nennt man „Zorb“. Es besteht aus zwei Kugeln aus PVC-Kunststoff, wobei die äußere einen Durchmesser von 3,20 Metern und die innere einen Durchmesser von 1,80 Metern hat. Zusammengehalten werden die beiden Plastikkugeln mit einem Geflecht aus knapp 1000 Reepschnüren, die man auch beim Klettern verwendet. Der Hohlraum wird mit ungefähr 14 Kubikmetern Luft gefüllt. Durch einen etwas taillierten Tunnel gelangt man ins Innere des Zorbs, wo verschiedene Griffe und Gurte angebracht sind. Bevor man startet, sind diverse Vorkehrungen nötig – nur so können (tödliche) Unfälle vermieden werden, sollte die Kugel unvorhergesehen von der Strecke abkommen.

Verschiedene Zorbing-Arten

Ordentlich durchgewirbelt wird man bei allen Varianten des Zorbings – doch du kannst entscheiden, ob du dich von einem Berg hinunter stürzen, dich auf einem Fluss fortbewegen oder ganz gemütlich auf einer flachen Ebene hin und her rollen möchtest:

  • Downhillride: Hier kullerst du von einem Berg über kleine Hügel hinunter ins Tal, schlägst Riesenloopings und verlierst den Horizont. Bei dieser Variante sind Adrenalin-Kicks vorprogrammiert!
  • Hydroride: Füllt man den Innenraum des Zorbs mit etwas Wasser, gibt es beim Bergab-Rollen ein Gefühl wie in einer drehenden Wasserrutsche. Übrigens wiegt der Zorb 80-90 Kilogramm.
  • Joggingball: Der Joggingball ist die Art für etwas Vorsichtigere. Diese Modelle sind meist gurtlos, da man sich ohnehin nur wie in einem Laufrad fortbewegen kann.

Übrigens sieht es von außen gar nicht so schlimm aus – doch durch die Größe des Zorbs drehst du dich im Inneren doppelt so schnell, als du denkst!